SIE MÖCHTEN GERNE WISSEN …

Vösendorf hilft, Caritas und Gemeinde

Migrationshintergrund und Menschen

Flucht und Schlepperei

Unterbringung

Asyl und Asylverfahren

Was bekommt ein Flüchtling und bekommt er eine Arbeitserlaubnis

Kriminalität

Gesundheitsversorgung und Krankheiten

Dies und Das

 

VÖSENDORF HILFT, CARITAS UND GEMEINDE

Wer oder was ist Vösendorf hilft?
Vösendorf hilft ist eine unabhängige Plattform freiwilliger Helferinnen und Helfer, die sich zusammengefunden haben um die Menschen, die zu uns kommen zu unterstützen und ihnen einen einfacheren Start  ins Leben zu ermöglichen. Ziel ist es, auf eigenen Beinen stehen zu können.

Hilft „Vösendorf hilft“ nur Flüchtlingen?
Nein, wir werden eine Möglichkeit schaffen, auch bedürftigen Vösendorfer Familien und Einzelpersonen zu helfen. Wir denken dabei ganz besonders an den Bereich der Sachspenden und Unterstützung bei Deutsch.

Wie kann ich zum Vösendorf hilft Team Kontakt aufnehmen?
Ganz einfach über die Website: Mailadressen finden Sie unter der Rubrik Kontakt.

Was ist die Rolle der Caritas?
Die Caritas betreut die Flüchtlinge. Da 24 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Unterkunft leben, wird rund um die Uhr eine Caritas-MitarbeiterIn als Ansprechperson vor Ort sein.

In welcher Form hilft die Gemeinde?
Die Marktgemeinde Vösendorf stellt vor allem die Infrastruktur zur Verfügung und hilft bei Veranstaltungen und Events.

 

MIGRATIONSHINTERGRUND + MENSCHEN

Wer ist ein Flüchtling (Definition)?
Nach der Genfer Flüchtlingskonvention gilt als Flüchtling, wer aus der begründeten Furcht vor Verfolgung aus Gründen der RasseReligionNationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen seiner politischen Überzeugung sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit er besitzt, und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Befürchtungen nicht in Anspruch nehmen will; oder der sich als staatenlos infolge solcher Ereignisse außerhalb des Landes befindet, in welchem er seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte, und nicht dorthin zurückkehren kann oder wegen der erwähnten Befürchtungen nicht dorthin zurückkehren will.

Woher kommen die Flüchtlinge?
Mehr als die Hälfte aller Flüchtlinge weltweit stammt aus nur drei Ländern:
Syrien (3,88 Millionen), Afghanistan (2,59 Millionen) und Somalia (1,11 Millionen).
Außerdem aus dem Irak, Pakistan, Eritrea, Nigeria, Albanien und Kosovo.
Ende 2014 waren 59,5 Millionen Menschen auf der Flucht.

Welche Länder beherbergen derzeit die meisten Flüchtlinge?
Die größten Flüchtlingsaufnahmeländer sind:
Türkei (1,59 Millionen), Pakistan (1,51 Millionen), Libanon (1,15 Millionen), Iran (982.000), Äthiopien (659.000) und Jordanien (654.100).
86% aller Flüchtlinge weltweit finden in sogenannten Entwicklungsländern Zuflucht.

Warum kommen die Menschen zu uns nach Europa?
5 Jahre Krieg in Syrien, fast 40 Jahre Krieg in Afghanistan und jahrzehntelanger (Bürger)krieg im Irak haben dazu geführt, dass sich Menschen aus dieser Region auf den Weg nach Europa machen. Was die Situation weiter verschärft hat, sind fehlende Mittel in den Flüchtlingslagern der syrischen Nachbarstaaten, wo Millionen Menschen leben. Jahrelanges Ausharren in den Lagern, Hunger, Gewalt und Perspektivenlosigkeit der Menschen sind ebenfalls Grund der derzeitigen Migrationsbewegungen.

Menschen verlassen ihre Heimat nicht freiwillig und sie machen sich schon gar nicht freiwillig auf den langen, beschwerlichen, lebensgefährlichen und teuren Weg nach Europa. Wer vor Krieg, Verfolgung und Hunger in Flüchtlingslagern der syrischen Nachbarländer flieht, ist auf der Suche nach einem friedlichen Ort zum Leben, der ihnen neue Perspektiven gibt.

Warum sind so viele unbegleitete minderjährige Burschen da?
Weil die beschwerliche und lebensgefährliche Flucht die jungen Männer am ehesten verkraften können. Beispiel Afghanistan, dort rekrutieren die Taliban alle 14-18jährigen Jungen. Deshalb flüchten viele von ihnen.

Warum kommen die jungen Männer alleine und lassen ihre Familien zurück?
Männer lassen nicht freiwillig ihre Familien zurück! Oft sammelt die ganze Familie Geld, um einen jungen, gesunden Menschen auf die Reise nach Europa zu schicken.

Werden Familien der jungen Männer nachkommen?
Ja, damit ist zu rechnen. Viele möchten ihre zurückgelassenen Familien gerne nachholen.

 

FLUCHT UND SCHLEPPEREI

Was kostet die Flucht und welche Rolle spielen die Schlepper?
Die Flucht von Syrien nach Europa kostet einem Flüchtling mehrere tausend  Euro. Diese Beträge werden den Menschen von professionellen Schleppern abgenommen. Trotzdem müssen große Strecken der Reise zu Fuß zurückgelegt werden.

Schlepperei ist organisierte Kriminalität. Die derzeitige Asylpolitik verwehrt legale Migrationswege nach Europa und begünstigt dadurch die Schlepperei, die zu einem Milliardengeschäft geworden ist. Die österreichische Polizei und Behörden gehen verstärkt gegen Schlepper vor.

 

UNTERBRINGUNG

Wie lange wird das Containerdorf in Vösendorf bestehen?
Das Containerdorf wird drei Jahre in Vösendorf sein.

Wie sind die Menschen in Vösendorf untergebracht?
Die neue Flüchtlingsunterkunft wird aus 25 mobilen Wohncontainern auf einer Fläche von ungefähr 1200m2 bestehen. In jedem Wohncontainer befinden sich zwei Betten, einen Schreibtisch + Sessel sowie einen Einzelkasten. In den einzelnen Räumen werden je zwei Personen auf 14 Quadratmetern untergebracht. Darüber hinaus werden gemeinsame Sanitärräume, gemeinsame Wohnräume und Küchen sowie die erforderliche Infrastruktur zur Verfügung stehen.

Findet in der Unterkunft ein Wechsel der Personen statt?
Ja, nach dem Abschluss des Asylverfahrens müssen die Flüchtlinge ausziehen.

 

ASYL UND ASYLVERFAHREN

Wie viele Menschen haben in Österreich um Asyl angesucht?
2014 haben in Europa ca. 625.000 Personen um Asyl angesucht, 4% davon in Österreich. Die Anerkennungsquote lag bei etwa 25%.

Für 2015 werden in Österreich zwischen 50.000 und 60.000 Asylanträge erwartet. Derzeit sind etwa 38.700 Personen in Österreich in Grundversorgung.

Wie funktioniert ein Asylverfahren und welche Instanzen gibt es?
Detaillierte Information finden sie auf der Website des
Bundesamtes für Fremdenwesen und Asyl (BFA) www.bfa.gv.at/start
www.bfa.gv.at/bundesamt/recht
und des Bundesministerium für Inneres (BMI)
www.bmi.gv.at/cms/bmi_asylwesen/informationen

Wie wickelt man ein Asylverfahren ab, wenn man nichts über die Person weiß bzw. er/sie keine Papiere bei sich hat?
Dokumente werden soweit es geht nachgebracht. Außerdem werden sie Personen in ihren Interviews über ihre Herkunftsorte befragt. Die Angaben werden danach auf ihre Richtigkeit überprüft.

Was bedeutet der Begriff „Flüchtling“?
„Flüchtling“ ist die Bezeichnung für jene Menschen, die ihr Herkunftsland aufgrund von Verfolgung oder Furcht vor Verfolgung verlassen mussten. Um festzustellen, ob jemand Schutz vor Verfolgung braucht, gibt es in Österreich das Asylverfahren. Wird eine Person als Flüchtling anerkannt, ist Österreich durch internationale Abkommen verpflichtet, dieser Person Schutz zu gewähren.

Was bedeutet der Begriff „Asylsuchende“?
Menschen, die in einem fremden Land Asyl, also Schutz vor Verfolgung, suchen und deren
Asylverfahren noch nicht abgeschlossen ist, werden Asylwerber oder Asylsuchende genannt. Der Begriff „Asylant“ wird ebenfalls verwendet, hat aber im Alltagsgebrauch eine abwertende Bedeutung bekommen.
Ob ein Asylsuchender in Österreich Asyl bekommt und damit als anerkannter Flüchtling in Österreich bleiben darf, wird im Asylverfahren entschieden. Aus welchen Gründen jemand als Flüchtling anerkannt werden kann, ist in der Genfer Flüchtlingskonvention und im österreichischen Asylgesetz genau definiert.

Was sind asylberechtigte Menschen?
Asylberechtigte sind Menschen, denen nach Durchführung eines Asylverfahrens Asyl gewährt wird (= anerkannte Flüchtlinge). Sie dürfen in Österreich bleiben und können sich hier ein neues Leben aufbauen und haben damit Zugang zum Arbeitsmarkt. Der Asylstatus kann aus bestimmten Gründen aberkannt werden, z.B. schweres nichtpolitisches Verbrechen vor der Einreise, besonders schweres Verbrechen nach der Einreise. Innerhalb von vier Monaten nach der Zuerkennung des Asylberechtigten-Status müssen die Menschen unabhängig leben können, denn nach vier Monaten wird die Grundversorgung automatisch eingestellt und die Menschen müssen die organisierten Unterkünfte verlassen. Asylberechtigte Menschen haben den Anspruch auf Familienbeihilfe und Kinderbetreuungsgeld sowie Anspruch auf die bedarfsorientierte Mindestsicherung.
Sie sind ÖsterreicherInnen gleichgestellt, abgesehen vom Wahlrecht.

Was sind subsidiär Schutzberechtigte?
Subsidiär Schutzberechtigte sind Personen, deren Asylantrag abgewiesen wurde, die aber Schutz vor Abschiebung brauchen, weil ihr Leben oder ihre Gesundheit im Herkunftsland bedroht wird (z.B. durch Folter, Todesstrafe, Bürgerkrieg, unmenschliche Behandlung, schwere Verletzung eines Menschenrechts, etc.). Der subsidiäre Schutz wird immer befristet gewährt. Er ist verlängerbar, wenn die Voraussetzungen dafür weiter vorliegen.

Subsidiär Schutzberechtigte sind berechtigt zur selbständigen und unselbstständigen Erwerbstätigkeit. Wenn sie erwerbstätig sind haben sie Anspruch auf Familienbeihilfe und Kinderbetreuungsgeld. In NÖ haben sie Anspruch auf bedarfsorientierte Mindestsicherung.

 

WAS BEKOMMT EIN FLÜCHTLING UND BEKOMMT ER EINE ARBEITSERLAUBNIS?

Welche Leistungen erhalten Asylsuchende in Österreich?
Asylsuchende bekommen in Österreich die so genannte Grundversorgung. Diese wird dann gewährt, wenn der Asylsuchende mittellos ist, also weder Geld noch sonstiges Vermögen hat. Da Asylsuchende während des Asylverfahrens nur sehr eingeschränkt arbeiten dürfen, ist die Unterstützung durch die Grundversorgung für viele lebensnotwendig. Asylsuchende haben keinen Anspruch auf Mindestsicherung (das ist die frühere Sozialhilfe), Familienbeihilfe oder Kinderbetreuungsgeld.

In organisierten Unterkünften: Selbstständiges Wohnen:
Selbstversorgungsquartiere: In sogenannten Selbstversorgungsquartieren kümmern sich die AsylwerberInnen selbst um ihre Verpflegung und erhalten dafür pro Tag € 5,50.

 Vollversorgungsquartiere: € 40 Taschengeld pro Person und Monat für alle persönlichen Ausgaben.

Die Betreuerorganisation/-person bekommt einen Tagsatz von maximal € 19 pro Person von Bund bzw. Land.

Eine Familie erhält einen maximalen Zuschuss pro Monat von    € 240 für Miete und Betriebskosten.

Für eine Einzelperson wird ein Zuschuss zur Miete in Höhe von € 120 pro Monat ausbezahlt.

Erwachsene erhalten ein Verpflegungsgeld von € 200, Minderjährige € 90 pro Monat.

Zu bezahlen ist die Miete, Betriebskosten, das Essen sowie alle sonstigen Ausgaben. Zusätzlich bekommen AsylwerberInnen Gutscheine für Bekleidung (€ 150 pro Jahr) und Schulgeld für die Kinder (€ 200).

Warum dürfen die jungen Männer nicht helfen, wenn sie den ganzen Tag nichts zu tun haben?
Asylwerber dürfen bis zur Zustellung eines positiven Asylbescheides nicht arbeiten.
Ausnahme ist gemeinnützige Arbeit im Wohnheim oder in der Gemeinde. Dabei darf keine andere Arbeitskraft ersetzt werden. Der/die Asylwerber/in darf maximal 22 Stunden im Monat arbeiten. Der Stundensatz beträgt 5 Euro.

 

KRIMINALITÄT

Wie sieht es mit Kriminalität im Zusammenhang mit Flüchtlingen aus?
Bis jetzt gibt es bei uns keine Vorfälle. Generell kann man sagen, dass Personen, die in unserem Land um Asyl ansuchen, äußerst selten straffällig werden – ganz im Gegensatz zur Kriminalität der Bevölkerung gegenüber Asylwerbern (wie man am Beispiel Deutschland sieht).

 

GESUNDHEITSVERSORGUNG UND KRANKHEITEN

Bringen die Flüchtlinge Krankheiten mit?
Es gibt laut WHO keinerlei Zusammenhang zwischen der derzeit stattfindenden Migration und Krankheiten (Infektionskrankheiten). Die Flüchtlinge bringen keine Infektions- oder Tropenkrankheiten mit. Sie sind jedoch selbst stark gefährdet, weil sie durch die Flucht extrem geschwächt sind und ihnen die niedrigen Temperaturen sehr zusetzen.

Zudem führt die Erstaufnahmestelle in Traiskirchen einen Gesundheitscheck durch.

Können die Flüchtlinge zum Arzt gehen?
Ja, Asylwerber sind krankenversichert und können daher jeden Kassenarzt/jedes Spital aufsuchen.

  

DIES UND DAS

Gibt es die Möglichkeit vereinheitlichte Lehrunterlagen für die Deutschkurse zu bekommen?
An Lehrunterlagen wird derzeit gearbeitet.
Jedoch haben die Menschen oft einen völlig unterschiedlichen Bildungsgrad. Dadurch sind einheitliche Unterlagen oft nicht anwendbar. Manche Menschen haben einen Hochschulabschluss und sprechen perfekt Englisch, andere sind in unserer Schrift nicht alphabetisiert. Daher ist beim Unterricht große Flexibilität gefragt.

 zum Inhaltsverzeichnis